Copyright

© Copyright von allen Texten und Grafiken liegt bei mir!
Verantwortung für externe Links liegt bei dem Betreiber der verlinkten Seite!
Kontaktaufnahme über PN-Fenster - s.u.

Dienstag, 26. Juli 2016

Krankenhauszeit vorbei

Zehn Tage war ich nun im Krankenhaus. Ich hatte wieder Herzbeschwerden bekommen und die wurden für mich beängstigend. Außerdem war es wieder Freitag und die Ärzte hatten zum größten Teil ihre Praxis geschlossen.

Als meine Attakken mich wieder piesacken wollten, bin ich einfach nochmal in die Praxis hier im Haus gegangen, weil ich kurz vorher gesehen hatte, dass dort noch jemand war. Die Arzthelferin war nicht begeistert, weil sie Feierabend machen wollte. Aber ich hatte Glück - der Kardiologe war noch da. Der hat ein EKG schreiben lassen und dann die Arzthelferin beauftragt, einen Krankenwagen zu bestellen. So landete ich also im Krankenhaus.

Eine meiner Schwestern, zu welcher ich am meisten Kontakt habe und die am ehesten Zeit für mich hat, war gerade in Urlaub gefahren. So musste ich eine andere Schwester fragen, ob sie mir ein paar Sachen aus meiner Wohnung holt. Sie hat es getan. Und mir auch noch zweimal in der Woche etwas gebracht und meine Wäsche gewaschen. So hat sich bestätigt, dass es gut für mich ist, hier in der Nähe meiner Verwandtschaft zu wohnen.

Im Krankenhaus war es auch besser, als ich erwartet hatte. In einem Dreibett-Zimmer war ich im Wechsel nur mit Frauen zusammen, mit denen ich mich gut verstanden habe. Wir haben viele gute Gespräche miteinander geführt und beschlossen, uns auch später ab und zu mal zu treffen. Mal schauen, was jetzt daraus wird. Zumindest kenne ich jetzt ein paar mehr Menschen in meinem neuen Wohnort.

In einem kleinen Park, der zum Krankenhaus gehört, bin ich ein paarmal mit jeweils einer Mitpatientin spazieren gegangen und habe ein paar Fotos gemacht. Eine Auswahl davon hier:








Samstag, 9. Juli 2016

Verschiedene Religionen - ein Gott - es ist derselbe!




Das Lexikon „Menschen der Bibel“ , welches ich kürzlich neu entdeckt habe, geben mir interessante Ansatzpunkte, welche über die erlernten Richtlinien des Glaubens hinaus gehen und eine ganz andere Sicht schaffen, als die einzelnen Religionen verkündigen.

Das erinnert mich auch an verschiedene Gesichtspunkte, welche in der, sehr gestrengen Gemeinschaft,  welcher meine Eltern angehörten und in die wir Kinder quasi  hinein geboren wurden. Diese wurden zwar auch stets sehr absolut dargestellt, wie  esdie meisten Religions-Systeme tun. Aber in der  praktischen Umsetzung ebenso unvollkommen waren , wie solche, die hier als fehlerhaft bis gänzlich falsch beurteilt wurden. So wurde dort immer wieder betont, dass der „richtige“ Glaube sich insoweit von einer Religion unterscheidet, dass Religionen einen Weg zu Gott, vom Menschen aus zeigen – während der Glaube an den  Gott der Bibel aufzeigt, dass der richtige Weg nur von Gott ausgehend, zum Menschen hin, eröffnet.

Das ist, soweit ich das aus der gesamten Bibel erkenne, der richtige Weg. Wobei die verschiedenen Religionen, einschließlich des weitverzweigten und aufgespaltenen christlichen Glaubensrichtungen, alle die Methode, vom Menschen ausgehend zu Gott, darstellen.  Weil Menschen eben gerne alles kontrollieren wollen und festgelegte Fundamente in jeder Hinsicht dem unbegreiflichen vorziehen.  Gerade vor ein paar Tagen habe ich im anderen Zusammenhang gelesen, dass sich darin die Deutschen ganz besonders hervorheben.

Heute Morgen hatte ich den Menschen „Abraham“ im Visier. Erst wollte ich ihn übergehen, gerade weil er in der Bibel so oft erwähnt wird und ich glaubte, alles von ihm zu kennen. Aber dann haben mich doch die Zusammenhänge zu den „Nachkommen“ Abrahams fasziniert. Diejenigen, welche, lt. Der biblischen Zusage Gottes mit und durch Abraham unter Gottes Segen stehen sollten. Die direkten Nachkommen Abrahams gehören inzwischen auch unterschiedlichen Religionsgemeinschaften an. Außerdem wird in der Bibel - besonders durch Paulus - die geistliche Nachkommenschaft ebenfalls dazu gezählt. Letztendlich können demnach  alle, welche an den Gott Abrahams glauben – egal auf welche Weise – diesen Segen erfahren. Wessen Herz dabei tatsächlich auf den Gott Abrahams ausgerichtet ist, das kann aber nur Gott unmittelbar erkennen und beurteilen.

Der immer wiederkehrende Ruf Gottes in der Bibel ist dabei im Grunde genommen die Schlüsselbotschaft Gottes an die Menschen: „Kommt her (zurück) zu MIR (nicht auf einen festgelegten Weg und Ritualen, sondern zu MIR). Das kann JEDER Mensch nutzen, auf dem Weg, auf welchem er sich gerade befindet. Weil Gott dem Menschen entgegenkommt.

Ich persönlich gehe davon aus, dass Gott dem Menschen als Ausrüstung und Chancen zum Leben die NATURGESETZE gegeben hat. Diese Naturgesetze könnten, wenn sie richtig angewendet werden, den Menschen dazu verhelfen, das irdische Leben sinnvoll zu gestalten, so dass alles „richtig“ funktioniert und die Handlungen der Menschen dazu dienen kann, Gutes und Böses miteinander einzusetzen, sowie das Böse mit dem Guten zu überwinden. Viele Gläubige meinen aber,  dass Gott sich selbst ebenfalls den Naturgesetzen unterworfen hat und nicht darüber hinaus gehen würde. Deshalb glauben sie, dass Gott, sowie seine Pläne für die einzelnen, sowie der Gemeinschaft von Menschen, berechenbar seien. Wenn das so wäre, könnten Menschen den richtigen Glauben anderer Menschen beurteilen, ob er „richtig oder falsch“ sei.  Dabei zeigen geeradeauch die verschiedenen Berichte der Bibel, welche den Weg Gottes mit seinen Menschen darstellen, dass  Gott auf unterschiedliche Art und Weise  die Menschen in unterschiedlichen  Richtungen den Weg weist – um sie zu dem Ziel zu bringen, welches er ihnen bestimmt hat.

Weil ich auf meinem Glaubens- und Lebensweg schon einige Male auch Menschen begegnet bin, bei denen ich deutliche Signale wahrnehmen konnte, dass sie mit dem gleichen Gott unterwegs sind, wie ich ihn kenne, obwohl sie einer anderen Glaubensrichtung angehören,  glaube ich, dass Gott sich nicht an ein bestimmtes Glaubenssystem bindet, sondern überall da zu finden sind, wo Menschen auf der Suche nach Gott sind und mit ihm auf einem persönlichen Glaubensweg ihr Leben leben. Darum muss ich nicht (mehr) versuchen, Menschen zum Christentum zu bekehren, sondern kann einfach  auf Gott hinweisen, mit dem ein Leben sich zu leben lohnt. Festzulegen, inwieweit der  Weg dann auch in bestimmte Religionen hinein geht oder darin bleibt, worin man aufgewachsen ist, liegt nicht in meiner Kompetenz – das schafft Gott ganz alleine.